Start Sport Einzug in die 2. Pokalrunde: Union ringt Jena mit 4:2 nieder

Einzug in die 2. Pokalrunde: Union ringt Jena mit 4:2 nieder

Foto: Union Berlin

Der 1. FC Union Berlin siegt in der 1. DFB-Pokalrunde mit 4:2 beim FC Carl Zeiss Jena und zieht damit in die nächste Runde ein. Vor allem in Durchgang eins verlangten die Gastgeber den Eisernen alles ab, bevor Doppeltorschütze Simon Hedlund mit seinem Treffer in der 71. Minute die Gäste endgültig auf die Siegerstraße brachte.

1. FC Union Berlin:
Gikiewicz – Trimmel, Friedrich, Parensen, Lenz – Prömel, Schmiedebach (Hübner 90.+2), Kroos (35. Hartel) – Hedlund, Andersson, Gogia (72. Redondo)

FC Carl Zeiss Jena:
Coppens – Fl. Brügmann, Slamar, Grösch, Cros (46. Sucsuz) –  Eckardt (79. Tchenkoua), Erlbeck – Bock (70. Fe. Brügmann), Starke, Wolfram – Tietz

Schiedsrichter: Felix Brych, Nikolai Kimmeyer, Tobias Schultes, Jochen Gschwendtner (4. Offizieller)

Zuschauer: 10 600 (ausverkauft)

Tore: 0:1 Andersson (14.), 1:1 Wolfram (21.), 2:1 Kroos (29.), 2:2 Trimmel (ET, 42.), 2:3 Hedlund (45.+5), 2:4 Hedlund (71.)

Es ging von Beginn an heiß her auf dem Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena, was nicht nur an den hochsommerlichen Temperaturen lag. Schon in der 12. Spielminute hätten die Eisernen in Führung gehen können, doch zunächst brauchte Akaki Gogia zu lange, um den Querpass von Hedlund zu verwerten. Dann verpassten Gogia und Sebastian Andersson einen langen Einwurf am Fünfmeterraum knapp. Wenig später war es erneut der Schwede, der in Erscheinung trat und es diesmal besser machte: Aus dem rechten Halbfeld schlug Trimmel den Ball Richtung Fünfer, Andersson setzte sich im Luftduell durch und köpfte die Kugel ins Netz (14.). Die Antwort der Gastgeber ließ nicht lange auf sich warten. Phillip Tietz scheiterte mit seinem Volleyschuss noch an Union-Keeper Rafal Gikiewicz, im zweiten Anlauf drückte Maximilian Wolfram den Ball per Kopf über die Linie (21.).

Trotz des schnellen Ausgleichs behielt Urs Fischers Team die Ruhe und kam durch Felix Kroos zur erneuten Führung. Der offensiv glänzend aufgelegte Trimmel schlug eine weitere Flanke von der rechten Angriffsseite, Kroos behauptete sich sechs Meter vor dem Tor und verlängerte den Ball per Kopf ins lange Eck, blieb dann jedoch angeschlagen liegen (29.). In der 35. Minute wurde der Vize-Kapitän durch Marcel Hartel ersetzt. Als alles nach einer 2:1-Halbzeitführung für die Berliner aussah, kam der FCC dank eines Eigentors durch Trimmel zum etwas glücklichen Ausgleich (42.). Mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff bestrafte Union eiskalt eine Unaufmerksamkeit in der Jena-Defensive: Torhüter Jo Coppens klärte einen Rückpass etwas zu kurz, der Ball kam postwendend zurück, Gogia zog in den Strafraum und konnte von Guillaume Cros nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hedlund abgeklärt im rechten unteren Eck.

Im zweiten Durchgang bot sich dem 25-Jährigen die große Gelegenheit zur vermeintlichen Vorentscheidung, als er FCC-Keeper Coppens bereits umkurvt hatte, dann aber an Florian Brügmanns Hinterteil auf der Linie scheiterte (56.). Eine Viertelstunde später machte es Hedlund besser: Von Grischa Prömel in die Spitze geschickt spitzelte er den Ball unter dem herauseilenden Coppens zum 4:2-Endstand ins Tor (71.). Union hatte anschließend weitere gute Kontermöglichkeiten, ließ im Abschluss jedoch die letzte Konsequenz vermissen. Weil Tietz auf der anderen Seite mit seinem strammen Schuss im Strafraum knapp das Ziel verfehlte, blieb es am Ende beim ebenso hart erarbeiteten wie wohlverdienten Auswärtserfolg gegen engagierten Gastgeber.

„Ich bin erfreut, dass wir diese schwierige Aufgabe gut gemeistert haben. Es war besonders in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel. Es war wichtig, dass wir in Führung gegangen sind, doch Jena war immer wieder sofort zurück. Das 3:2 vor der Pause gab uns Mut für die zweite Halbzeit, in der es aus meiner Sicht eine klare Angelegenheit war. Wir müssen zwar den Sack viel früher zu machen, aber wenn du 4:2 gewinnst und im Pokal eine Runde weiterkommst, bist du natürlich zufrieden“, so der 52-Jährige auf der Pressekonferenz nach der Begegnung.

Die Auslosung zur 2. DFB-Pokalrunde findet am kommenden Sonntag, dem 26.08.2018 ab 18:00 Uhr statt. Davor empfangen die Köpenicker mit dem FC St. Pauli im heimischen Stadion An der Alten Försterei den aktuellen Tabellenführer der 2. Bundesliga. Anpfiff der Partie ist um 13:30 Uhr.