Start Friedrichshain-Kreuzberg Stolpersteinverlegungen in Kreuzberg am 1. und 4. September

Stolpersteinverlegungen in Kreuzberg am 1. und 4. September

Die Stolpersteine sind ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, das im Jahr 1992 begann. Mit im Boden verlegten kleinen Gedenktafeln soll an das Schicksal der Menschen erinnert werden, die in der Zeit des Nationalsozialismus (NS-Zeit) verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden.

Der Künstler Gunter Demnig verlegt in Kreuzberg am 1. und 4 September sechs Stolpersteine für jüdische Opfer des Nationalsozialismus. Friedrichshain-Kreuzberg ist der erste Bezirk, der Stolpersteine finanziert, deren Verlegung von Angehörigen initiiert wird. In diesem Jahr wurden bereits 44 Steine im Bezirk verlegt.

„Wir stehen in der Verantwortung, gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus Gesicht zu zeigen und für ein vielfältiges und weltoffenes Berlin einzustehen. Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg leistet mit seiner aktiven Gedenkarbeit einen zentralen Beitrag gegen Geschichtsrevisionismus und Holocaustleugnung.“, erklärt Clara Herrmann, Bezirksstadträtin für Finanzen, Umwelt, Kultur und Weiterbildung.

Die Verlegung von Stolpersteinen hat ihren Ursprung in Kreuzberg: 1996 hatte der in Köln lebende Künstler Gunter Demnig, der in Kreuzberg aufgewachsen ist, 51 solcher kleinen Steine mit einer Messingplatte an der Oberseite verlegt. Inzwischen ist das Stolpersteinprojekt deutschlandweit bekannt und hat international große Anerkennung gefunden.

Samstag, 1. September
13.45 Uhr: Schöneberger Straße 24: Stolperstein für Adolf Reich
14.00 Uhr: Mehringdamm 86: Stolperstein für Gertrude Loeser

Dienstag, 4. September
13.15 Uhr: Friedrichstraße 34: Stolpersteine für Josef Baruch und Mindel Rossbach
13.35 Uhr: Markgrafenstraße 19a: Stolpersteine für Abraham und Frieda Rachel Schäfer