Start Sport EuroCup: ALBA BERLIN empfängt am Dienstag Arka Gdynia aus Polen

EuroCup: ALBA BERLIN empfängt am Dienstag Arka Gdynia aus Polen

Nach ihrer einwöchigen Auswärtsreise mitsamt zweier Siege sind die Basketballer von ALBA zurück in Berlin und freuen sich darauf, am Dienstag (23. Oktober, 20 Uhr, live auf Telekom Sport) gegen Arka Gdynia wieder vor den eigenen Fans in der Mercedes-Benz Arena zu spielen. Am vierten Spieltag des EuroCups wollen die Albatrosse gegen ihre polnischen Gäste, das noch sieglose Schlusslicht der Gruppe B, ihren dritten Sieg einfahren.

Stimmen
Aito Garcia Reneses (Headcoach ALBA): „Nach unserer Auswärtswoche, die mit vielen Verspätungen und Gepäckproblemen sehr anstrengend war, sind wir froh, wieder zu Hause zu sein und das nächste Spiel vor unseren eigenen Fans spielen zu können. Gemessen an der Tabelle sieht Gdynia wie der Außenseiter in unserer Gruppe aus. Aber so dürfen wir nicht an dieses Spiel herangehen. Stattdessen müssen wir bereit sein für die Partie und die Konzentration haben, die nötig ist, um einen starken Gegner wie Gdynia zu schlagen.“

Rokas Giedraitis (Forward ALBA): „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit meinem früheren Teamkameraden Adam Lapeta. Er ist einer der vielen großen Spieler, die Gdynia im Aufgebot hat. Wir hingegen sind nach diversen Verletzung im Frontcourt etwas kleiner aufgestellt. Ich denke aber, dass wir das schon in den letzten Spielen ganz gut gemanagt haben und das hoffentlich auch am Dienstag hinkriegen. Wenn wir unser Spiel spielen, gut verteidigen und Schnellangriffe laufen, werden wir dieses wichtige Heimspiel gewinnen.“

Infos
Nach insgesamt sechs Tagen und zwei gewonnenen Spielen auf fremdem Terrain, spielen die Albatrosse am Dienstag wieder in eigener Halle. Sie empfangen dort mit Gdynia den polnischen Serienmeister der Nullerjahre (neun Meistertitel von 2004 bis 2012), der 2010 als bis heute einziger polnischer Club das Euroleague-Viertelfinale erreichte. Zwar verließen die Polen bedingt durch finanzielle Probleme 2013 die europäische Bühne, sind jetzt jedoch dank einer Initiative der Stadt Gdynia, die ihre Proficlubs verstärkt als Aushängeschilder nutzen will, zurück im 7DAYS EuroCup. Dort gehen die Polen, die vor allem finanziell enorm vom neuen Engagement der Stadt profitieren, mit einer Wild Card an den Start.

Die Kombination aus neuen finanziellen Mitteln und dem Start im EuroCup erlaubte es Trainer Przemyslaw Frasunkiewicz das Team zur aktuellen Saison erheblich zu verstärken. Nachdem Gdynia in der vergangenen Spielzeit komplett auf einheimisch Spieler setzte, stellte Frasunkiewicz diesen im Sommer durchaus namenhafte Neuverpflichtungen an die Seite. So besteht die Riege der Leistungsträger Gdynias inzwischen aus den polnischen Nationalspielern Krzystof Szubarga, Marcel Ponitka, Filip Dylewicz (aktuell verletzt) und Mikolaj Witlinski, vier nicht polnischen Akteuren und dem Rückkehrer Adam Lapeta, der vor zwei Jahren noch zusammen mit ALBAs Rokas Giedraitis für Rytas Vilnius spielte. Viel Qualität, die den letztjährigen Ligaelften in Polen prompt in den Kreis der Titelanwärter vorstoßen lässt.

Die prominenteste Neuverpflichtung Gdynias ist der letztjährige MVP der polnischen Liga, James Florence. Auch der litauische Werfer Deividas Dulkys, der 2014 Topscorer der polnischen Liga war, und der athletische US-Center Robert Upshaw verleihen dem Team von Arka Gdynia neue Dimensionen. Auch der vielseitige US-Forward Josh Bostic hat sich schnell gut eingefügt und sich in den ersten vier Saisonwochen gar zum neuen Topscorer Gdynias gemausert.

Wie stark dieses neue Arka-Team mit seiner kompakten Defense sein kann, erfuhr gleich am ersten Spieltag Lokomotiv Kuban, das bis zur Sirene um seinen 80:73-Sieg in Gdynia kämpfen musste. Tofas Bursa lag sogar in eigener Halle nach dreißig Minuten noch gegen Arka zurück, bevor man im Endspurt doch siegte. In der Vorwoche zerstörte der Ausfall von Spielmacher Krzystof Szubarga Gdynias Vorhaben, gegen Cedevita den ersten Sieg einzufahren. Am Dienstag in Berlin soll der guard wieder verfügbar sein.

Aufstellung Arka Gdynia (Statistik 7DAYS EuroCup 2018/19)

Nr. Name Pos Alter cm Nat. Min/Sp Pkt/Sp Rb/Sp As/Sp
0 James Florence 1 30 185 USA 26,6 12,7 2,3 2,3
1 Filip Stryjewski 1 19 193 POL 1,2      
3 Josh Bostic 2/3 31 196 USA 30,3 15,0 3,7 2,7
7 Krzystof Szubarga 1 34 178 POL 27,2 12,5 2,5 5,0
10 Mikolaj Witlinski 4/5 22 207 POL 12,9 4,7 2,3 0,3
11 Marcel Ponitka 2 21 187 POL 29,4 5,3 4,7 3,0
16 Adam Lapeta 5 30 217 POL 11,8 2,0 2,7 0,0
23 Grzegorz Kaminski 3 18 200 POL 1,1      
30 Jakub Garbacz 2/3 24 195 POL 7,1 1,0 1,0 0,0
44 Deividas Dulkys 2 30 198 LTU 21,8 5,7 1,7 1,3
55 Robert Upshaw 5 24 213 USA 21,7 10,3 6,0 0,7
87 Maciej Leszczynski 2 19 190 POL        
91 Darius Wyka 5 26 209 POL 12,6 2,7 2,0 0,7

Head Coach: Przemyslaw Frasunkiewicz (39, POL, neunte Saison mit Gdynia, die dritte als Trainer)

Arka Gdynia: Resultate der letzten drei Wochen
20.10. Gdynia – Legia Warschau (Energa Basket Liga) 79:69 (S) Bostic 28, Upshaw 13
17.10. Gdynia – Cedevita Zagreb (7DAYS EuroCup) 61:78 (N) Bostic 17, Florence 16
13.10. Rosa Radom – Gdynia (Energa Basket Liga) 77:94 (S) Upshaw 16, Florence 15
10.10. Tofas Bursa – Gdynia (7DAYS EuroCup) 96:79 (N) Bostic 19, Upshaw 14
07.10. Gdynia – Anwil Wloclawek (Energa Basket Liga) 98:89 (S) Szubarga 22, Wyka 22
02.10. Gdynia – Loko Kuban Krasnodar (7DAYS EuroCup) 73:80 (N) Upshaw 15, Szubarga 14

ALBA-Bilanz gegen Arka Gdynia
ALBA spielt im europäischen Wettbewerb erst zum dritten Mal gegen das Team aus der polnischen Dreistadt Gdansk/Gdynia/Sopot. Die ersten beiden Duelle ergaben sich in der Euroleague-Saison 2011/12, als der Club noch Asseco Prokom hieß. ALBA unterlag im Hinspiel in Polen 66:77 und gewann das Rückspiel in Berlin 67:64.