Start Sport Letztes Spiel vor der Länderspielpause: ALBA am Samstag zu Gast in Würzburg

Letztes Spiel vor der Länderspielpause: ALBA am Samstag zu Gast in Würzburg

Nach den schwer erkämpften Heimsiegen über Bamberg und Limoges müssen die Basketballer von ALBA BERLIN im letzten Spiel vor der Länderspielpause noch einmal auswärts ran. Am Samstag (24. November, 20:30 Uhr live auf Telekom Sport) werden die Berliner von s.Oliver Würzburg in der kleinen s.Oliver Arena erwartet. Die ist nicht nur eine der kleinsten Hallen in der easyCredit BBL, sondern wird schnell zu einem Hexenkessel und trägt folglich den passenden Spitznamen „Turnhölle“.

Stimmen
Aito Garcia Reneses (Headcoach ALBA): „Für dieses letzte Spiel vor der Länderspielpause müssen wir noch einmal alle Reserven mobilisieren, denn in der kleinen Würzburger Halle ist es für Gästeteams nicht leicht. Die Zuschauer sind sehr laut und voller Leidenschaft und die Würzburger Mannschaft spielt dort immer mit einer hohen Intensität. Unglücklicherweise hat Würzburg zuletzt einige Spiele knapp verloren. Ich fürchte, das wird sie noch heißer und unseren Job dort noch schwieriger machen.“

Johannes Thiemann (Spieler ALBA): „Würzburg ist ein Team, das wir auf keinen Fall unterschätzen dürfen. Mit Dennis Wucherer haben sie einen richtig guten Coach und dazu sehr gute Guards, auf die wir wirklich aufpassen müssen. Insgesamt ist Würzburgs Tabellenposition also nicht die, wo sie eigentlich stehen sollten.“

Infos
Für viele Beobachter waren die Würzburger zu Saisonbeginn ein Playoff-Kandidat und für manche sogar ein Geheimfavorit auf mehr. Zusammenhängt das vor allem mit Trainer Denis Wucherer, der im Sommer seinen einstigen Lehrer Dirk Bauermann an der Seitenlinie ablöste und ein weitgehend neues Team zusammengestellt. Dieses liest sich auf dem Papier so gut, dass auch die Würzburger selber mit großen Ambitionen in die Spielzeit gestartet sind.

Dass sie diese hohen Erwartungen mit bisher nur 2:5 Siegen zunächst noch nicht erfüllt haben, liegt sicher auch daran, dass Wucherer mit Ex-Albatros Kresimir Loncar nur einen Leistungsträger aus dem Vorjahresteam übernommen hat und dass das total umgekrempelte Team entsprechend Zeit braucht, um zusammenzufinden. Zum anderen spielt Würzburg in dieser Saison zum ersten Mal seit vielen Jahren (im FIBA Europe Cup) auch europäisch. Auch an diese neue Doppelbelastung muss man sich erst gewöhnen.

Dirigiert wird das Team vom dem aus Italien in die Bundesliga zurückgekehrten US-Point Guard Cameron Wells, der bereits in Gießen unter Wucherer spielte und mit dem letztjährigen Bremerhavener Jordan Hulls und dem ehemaligen Jenaer Skyler Bowlin zwei sehr korbgefährliche Combo Guards an seiner Seite hat. Hulls ist mit mehr als drei Dreiern pro Spiel bei einer Dreierquote von knapp 54 Prozent sogar der gefährlichste Distanzwerfer der Liga.

Auch im Frontcourt hat Wucherer sich mit Gabe Olaseni einen alten Bekannten aus seiner Gießener Zeit nach Würzburg geholt. Der athletische Center hat den ebenfalls körperlich starken US-Power Forward Perry an seiner Seite, der genauso wie der ausgebuffte Kresimir Loncar nicht nur in der Zone, sondern auch bis hinter die Dreierlinie sehr korbgefährlich ist.

Aufstellung s.Oliver Würzburg (Statistik easyCredit BBL 2018/19)

Nr. Name Pos Alter cm Nat. Min/Sp Pkt/Sp Rb/Sp As/Sp
0 Gabriel Olaseni 5 26 211 GB/NGR 21,8 6,1 5,1 1,9
1 Jordan Hulls 1/2 28 180 USA 25,6 13,1 3,1 2,9
2 Badu Buck 1/2 19 196 GER        
6 Philipp Hadenfeldt 1 19 188 GER        
8 Johannes Richter 4 24 205 GER 10,4 5,4 2,9 0,3
9 Xavier Cooks 3 23 203 AUS 17,8 6,4 4,4 0,9
11 Kresimir Loncar 5 35 210 D/CRO 11,1 6,0 1,3 0,3
12 Skyler Bowlin 1/2 29 190 USA 22,1 7,7 2,7 3,2
20 Julian Albus 2 26 191 GER        
21 Florian Koch 3 26 197 GER 20,2 7,0 3,4 0,9
22 Cameron Wells 1 30 186 USA 29,4 12,3 1,9 5,0
30 Perry Ellis 4 25 203 USA 29,1 13,4 5,1 1,0
34 Felix Hoffmann 3 29 195 GER 6,5 1,8 2,3 0,3
35 Brad Loesing 1 28 182 D/US 13,6 3,1 1,4 2,9

Head Coach: Dennis Wucherer (45 GER, dritte Bundesliga-Saison als Headcoach, die erste mit Würzburg)

s.Oliver Würzburg: Resultate der letzten vier Wochen
20.11. Würzburg – ZZ Leiden (FIBA Europe Cup) 87:61 (S) Loncar 15, Ellis 12
18.11. Baskets Bonn – Würzburg (easyCredit BBL) 91:86 (N) Wells 22, Ellis 21
14.11. BSB Sakarya – Würzburg (FIBA Europe Cup) 80:60 (N) Ellis 13, Hulls 12
11.11. Würzburg – Löwen Braunschweig (easyCredit BBL) 71:78 (N) Richter 13, Wells 12
07.11. Würzburg – CSM CSU Oradea (FIBA Europe Cup) 91:82 (S) Hulls 23, Ellis 20
03.11. MHP Riesen Ludwigsburg – Würzburg (easyCredit BBL) 75:80 (S) Ellis 20, Hulls 16
31.10. ZZ Leiden – Würzburg (FIBA Europe Cup) 65:75 (S) Wells 16, Ellis 12
28.10. Würzburg – medi Bayreuth (easyCredit BBL) 73:69 (S) Ellis 11, Loesing 11

ALBA-Bilanz gegen Würzburg
11 Siege – 6 Niederlagen (in Würzburg 4:4)
BBL: 9-3 / Playoff: 1-3 / Pokal: 1:0
Höchster Sieg: 102:73 am 23. Januar 2016 in Berlin (Pokal)
Höchste Niederlage: 65:84 am 2. Januar 2012 in Würzburg (Bundesliga)