Start Politik Senatssprecherin zum „Internationalen Tag der Pressefreiheit“

Senatssprecherin zum „Internationalen Tag der Pressefreiheit“

Die Sprecherin des Senats von Berlin und Chefin des Presse- und Informationsamtes des Landes Berlin, Claudia Sünder, erklärt zum heutigen Internationalen Tag der Pressefreiheit:

„Berlin steht wie keine andere Stadt für Toleranz und Freiheit. Aber Meinungs- und Pressefreiheit sind nicht selbstverständlich. Es sind Werte, für die wir immer wieder vehement einstehen müssen. Denn wenn die Freiheit der Presse in Gefahr ist, dann ist es auch unsere freie und offene Gesellschaft. In vielen Teilen der Welt ist diese Gefahr bereits traurige Realität geworden: Laut ‚Reporter ohne Grenzen‘ sind 2018 weltweit mindestens 80 Journalistinnen und Journalisten, Bürgerjournalisten und andere Medienmitarbeiter getötet worden, 15 mehr als 2017. Im Jahr 2018 waren weltweit 348 Medienschaffende inhaftiert. Das sind erschreckende Zahlen.“

Sünder weiter: „Die Arbeit von unabhängigen Journalistinnen und Journalisten ist ein unentbehrlicher und wertvoller Bestandteil einer jeden Demokratie und muss geschützt werden: In Berlin, in Europa, in der ganzen Welt. In Zeiten von Fake News und schnelllebiger Sozialer Medien braucht es diesen unabhängigen Journalismus mehr denn je.“