Start Panorama Tokyo: Bürgermeister Müller gibt Startschuss für ALBA-Schulpartnerschaft

Tokyo: Bürgermeister Müller gibt Startschuss für ALBA-Schulpartnerschaft

Vertragsunterschrift zwischen ALBA BERLIN (Projektkoordinator Asien Thomas Vogel) und der Deutschen Schule Tokyo Yokohama (Vorstandsvorsitzender Udo Ottens), im Beisein des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller, des deutschen Botschafters Dr. Hans Carl von Werthern sowie sechs Schüler/innen der Deutschen Schule Tokyo Yokohama.

Auftakt zu ALBA BERLINs Basketballinitiative in Japan. Im Beisein des Regierenden Bürgermeisters, Michael Müller, Tokyos Vize-Gouverneurin Junko Inokuma sowie des deutschen Botschafters in Japan, Dr. Hans Carl von Werthern, haben ALBA BERLIN und die Deutsche Schule Tokyo Yokohama am Mittwoch (22.5.) in Tokyo einen Kooperationsvertrag geschlossen. ALBA engagiert sich damit neben langjährigen Partnerschaften in China und Südkorea erstmals auch im deutsch-japanischen Austausch. Die Deutsche Schule Tokyo Yokohama, an der japanische und deutsche Schüler/innen gemeinsam lernen, wird ALBAs Partnerschule. Hintergrund des feierlichen Auftakts ist die Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Tokyo, welche dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Zu diesem Anlass besucht Berlins Regierender Bürgermeister derzeit die japanische Hauptstadt. 

In seinem Grußwort zum Empfang des deutschen Botschafters lobt Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller die Wichtigkeit des interkulturellen Austausches: „Ich freue mich, dass wir unsere Städtepartnerschaft mit Tokyo im Jubiläumsjahr durch neue Projekte und wichtige Begegnungen, wie der jetzt gestarteten Schulkooperation ALBA BERLINs, festigen können.“

ALBA-Geschäftsführer Marco Baldi hebt ebenfalls hervor: „Im Jubiläumsjahr der Städtepartnerschaft Berlin und Tokyo auch auf sportlicher Ebene miteinander zu verbinden, freut uns sehr. So bringen wir unser innovatives Jugendprogramm, welches schon in China und Südkorea mit Begeisterung aufgenommen wurde, jetzt auch nach Japan.“

Am gestrigen Dienstag (21.5.) fand erstmals ein ALBA-Training für mehr als 50 japanische und deutsche Kinder in Tokyo statt. ALBAs Projektkoordinator Thomas Vogel leitete den Workshop an der Deutschen Schule Tokyo Yokohama. In den kommenden Jahren wird die nun geschlossene Partnerschaft um Turniere, Camps und Lehrerfortbildungen erweitert. Ein ähnliches Austauschprogramm etabliert ALBA BERLIN seit 2011 bereits in China und Südkorea. Auch hier kooperieren die Albatrosse sowohl mit den deutschen Schulen in Peking, Shanghai, Hong Kong und Seoul als auch mit chinesischen und südkoreanischen Schulen, an denen Kinder Deutsch lernen. Das Ziel in allen Ländern: Jugendliche verschiedener Länder lernen sich über den Basketball kennen, erwerben interkulturelle Kompetenzen und verbessern spielerisch ihre Sprachkenntnisse.