Start Lichtenberg Tankstelle mit Stahlkugeln beschossen

Tankstelle mit Stahlkugeln beschossen

Ein Mann beschoss in der vergangenen Nacht eine Tankstelle in Lichtenberg mit Stahlkugeln. Nach bisherigem Ermittlungsstand kam es gegen 22 Uhr in einer Tankstelle an der Rhinstraße zu einem Streit zwischen einem 31-jährigen Mitarbeiter und einem 37-jährigen, ehemaligen Mitarbeiter. Im Verlauf des Streites forderte der Angestellte den 37-Jährigen auf, die Tankstelle zu verlassen. Gegen 22.20 Uhr hörte der 31-Jährige einen Einschlag von der Glastür des Einganges und gleich darauf einen weiteren von der Glasscheibe des Nachtschalters, an welchem er gerade eine Kundin abkassierte. In der weiteren Folge trafen weitere Einschläge die gesamte Glasfront des Gebäudes. Hierbei aber auch die Heckscheibe eines Fahrzeuges, dessen Fahrer gerade den Wagen an einer der Tanksäulen betankte. Die Kundin am Nachtschalter flüchtete vor dem Beschuss vom Tankstellengelände, der Fahrer des Wagens flüchtete sich in das Innere des Gebäudes. Der 31-jährige Angestellte alarmierte währenddessen die Polizei. Die eintreffenden Einsatzkräfte suchten sogleich die Umgebung nach dem Schützen ab. Hierbei kam auch der Polizeihubscharuber zum Einsatz. Fahnder eines Polizeiabschnittes stellten den mutmaßlichen Schützen in der Nähe der Tankstelle. Hierbei handelte es sich um den 37-Jährigen, ehemaligen Mitarbeiter. Während der Absuche blieb die Rhinstraße bis 23.38 Uhr gesperrt. Davon war auch der öffentliche Personennahverkehr der BVG betroffen. Auf dem Gelände der Tankstelle fanden Polizisten mehrere Stahlkugeln, die sie sicherstellten. Eine Durchsuchung der Wohnung des Tatverdächtigen führte ebenfalls zur Feststellung von weiteren Beweismitteln. Einsatzkräfte brachten den 37-Jährigen in ein Polizeigewahrsam, wo er nach Durchführung einer Blutentnahme und einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen wurde. Der 31-Jährige, die Kundin und der Fahrer des beschädigten Autos blieben unverletzt. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung führt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 6.