Start Politik CDU Prenzlauer Berg Ost: „Berlin wieder Schlusslicht in Bildung „

CDU Prenzlauer Berg Ost: „Berlin wieder Schlusslicht in Bildung „

Denise Bittner (Foto: CDU)

Prenzlauer Berg. Laut INSM-Bildungsmonitor 2019 belegt Berlin den 16. und damit letzten Platz in Deutschland. Für Berlin identifiziert die Studie Verbesserungspotenziale insbesondere in den Handlungsfeldern berufliche Bildung, Bildungsarmut, Schulqualität, Zeiteffizienz und Integration.

Die CDU Berlin will nun mit einem „Sofortprogramm für bessere Bildung“ diesem traurigen Trend gegensteuern. Das Sofortprogramm sieht unter anderem Willkommensprämien für Lehrkräfte, die sofortige Verbeamtung der Lehrerinnen und Lehrer sowie eine Obergrenze für Quereinsteiger im Kollegium vor.

Hierzu erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU Prenzlauer Berg Ost, schulpolitische Sprecherin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU-Fraktion Pankow Denise Bittner:

„Im Kinder- und Familienbezirk Pankow zeigen sich die Probleme der von rot-rot-grün hausgemachten Bildungskrise wie unter dem Brennglas. Das bezirkliche Schulamt unter Führung von Stadtrat Torsten Kühne (CDU) schafft es Jahr für Jahr nur unter großer Anstrengung und dank der tollen Kooperation zahlreicher Schulleiter, alle Erstklässler wohnortnah unterzubringen. Finanziell reicht es an den meisten Schulen hinten und vorne nicht, es fehlt Geld für Tische, Stühle, Whiteboards, Bücher und Hefte. Lehrer, Quer- und Seiteneinsteiger lassen sich teilweise in Pankow ausbilden und gehen dann nach Brandenburg oder in ein anderes Bundesland, weil sie dort verbeamtet werden. Eine gute und gleichwertige Bildung für alle Schüler – vor allem in der Grundschule – sollte oberste politische Priorität sein. Davon ist bei rot-rot-grün leider nichts zu spüren. Von daher macht die CDU-Fraktion Berlin in ihrem „Sofortprogramm für bessere Bildung“ genau die richtigen Vorschläge, auch für die Bezirke.“