Start Politik CDU-Chef Wegner: Mobile Drogen-Konsumräume gegen Heroinspritzen auf Spielplätzen

CDU-Chef Wegner: Mobile Drogen-Konsumräume gegen Heroinspritzen auf Spielplätzen

Der Landesvorsitzende der CDU Berlin, Kai Wegner, nimmt zu Berichten über die Gefahr für Kinder, die von weggeworfenen Drogenspritzen ausgehen, wie folgt Stellung:

„Heroinspritzen auf Kinderspielplätzen sind eine Ungeheuerlichkeit. Kinder können sich ernsthaft verletzen oder gar mit HIV infizieren. Die Anzeige eines betroffenen Ehepaares gegen Bezirksbürgermeisterin Herrmann und den Regierenden Bürgermeister Müller wegen Körperverletzung durch Unterlassung stellt eine weitere traurige Wegmarke einer verfehlten Drogenpolitik des Senats dar. Der rot-rot-grüne Senat verweigert den Kampf gegen Drogendealer und lässt die Menschen mit den Folgen seiner Unterlassungen alleine. Parks und Spielplätze sollen den Bürgern und ihren Kindern gehören, und nicht Kriminellen.


Ich fordere den Senat unverzüglich auf, den Kampf gegen Dealer mit einer Null-Toleranz-Politik auf allen Ebenen wieder aufzunehmen. Gleichzeitig muss der Senat mobile Konsumräume in die am meisten betroffenen Bezirke schicken. Die CDU Berlin hat hierzu auf ihrer Klausurtagung in Hamburg ein Konzept erarbeitet.


Es gilt, Drogensüchtige von Spielplätzen und Parkanlagen konsequent fernzuhalten. Es kann nicht sein, dass Kinder verletzt werden, weil dieser Senat die Augen vor den Folgen seiner Politik verschließt.“