Start Sport ALBA BERLIN am Freitag zu Gast beim letztjährigen EuroLeague-Finalisten Anadolu Efes Istanbul

ALBA BERLIN am Freitag zu Gast beim letztjährigen EuroLeague-Finalisten Anadolu Efes Istanbul

Nach einer mit drei Siegen und Spielen in fünf Tagen sehr intensiven letzten Woche konnten sich die Basketballer von ALBA BERLIN zuletzt über eine viertägige Verschnaufpause freuen. Diese endet nun am morgigen Freitag (11. Oktober, 19:30 Uhr MEZ, live auf MagentaSport) schon wieder mit einem denkbar schweren Auswärtsspiel in der Turkish Airlines EuroLeague. Im 16.000 Zuschauer fassenden Istanbuler Sinan Erdem Dome werden die Berliner am zweiten Spieltag vom letztjährigen EuroLeague-Finalisten sowie türkischen Meister Anadolu Efes erwartet.

Stimmen:
Aito Garcia Reneses (Headcoach): „Wir sind gegen Zenit gut in die EuroLeague gestartet, aber wir müssen auf dem Boden bleiben, denn in der EuroLeague gibt es so viele Teams, die besser sind als wir. Efes, das im Vorjahr das Finale erreicht hat, ist eines der besten Teams in der Liga. Sie haben viele richtig gute und physisch starke Spieler auf allen Positionen, die es uns am Freitag sehr schwer machen werden. Zum Beispiel spielt auf der Position eins Vasilije Micic sehr stark und genauso gut wie Shane Larkin, der in der vergangenen Saison der beste Spielmacher der EuroLeague war.“

Landry Nnoko (Center ALBA): „Wir haben diesen Sommer schon beim Vorbereitungsturnier in Zadar gegen Efes gespielt, das uns da deutlich geschlagen hat. Das hat uns vor Augen geführt, wo wir in dieser EuroLeague stehen. Ich freue mich sehr darauf, jetzt wieder gegen diese starke Mannschaft zu spielen und dabei ein paar Dinge besser zu machen als letztes Spiel. Gegen Zenit haben wir davon profitiert, dass wir den Kern der letztjährigen Mannschaft zusammengehalten haben. Aber Efes hat das auch und ist schon eingespielt. Das wird in Istanbul richtig schwer für uns, aber für solche großen Herausforderungen spielen wir in der EuroLeague.“

Infos
Konnte ALBA bei den letzten Spielen den Umstand nutzen, dass man bei nur drei Neuzugängen mehr auf dem in der vergangenen Saison erarbeiteten Zusammenspiel aufbauen konnte als die deutlich stärker umgebauten Gegner, bekommt man es gegen Efes mit einem ganz anderen Gegner zu tun. Trainer Ergin Ataman ist es gelungen, das erfolgreichste Team der Efes-Vereinsgeschichte nahezu komplett zusammenzuhalten.

Lediglich der Australier Brock Motum wurde durch US-Power Forward Alec Peters ersetzt, der im Sommer vom EuroLeague-Champion ZSKA Moskau nach Istanbul gewechselt ist. Außerdem kam für den während der WM-Vorbereitung verletzten Franzosen Adrien Moerman der US-Power Forward Chris Singleton vom FC Barcelona an den Bosporus. Auf allen anderen Positionen geht Efes unverändert in die neue Saison.

Maßgeblich verantwortlich für den großen Erfolg in der letzten Saison waren die Spielmacher Shane Larkin und Vasilije Micic. Der NBA-erfahrene schnelle und extrem korbgefährliche Larkin und der mit 1,96 Metern für diese Position groß gewachsene serbische Nationalspieler ergänzten sich im Vorjahr beim Spielaufbau mit zusammen 25 Punkten und neun Assists nahezu perfekt.

Ohne Larkin, der den Saisonauftakt wie der normalerweise neben ihm auf der Position zwei startende Franzose Rodrige Beaubois verpasste, kassierte Efes am ersten EuroLeague-Spieltag eine 64:74-Niederlage gegen den FC Barcelona. Gegen ALBA will Efes diesen Fehlstart am Freitag – womöglich mit Larkin und Beaubois, die am Mittwoch wieder ins Training eingestiegen sind – im zweiten Heimspiel unbedingt korrigieren.

Als größter Trumpf hat sich für Efes schon in der vergangenen Saison eine sehr starke Verteidigung erwiesen. Das Rückgrat der Defense bildet dabei US-Center Bryant Dunston, der schon zweimal (2014 und 2015) als bester Verteidiger der EuroLeague ausgezeichnet wurde. Auch der große deutsche Nationalcenter Tibor Pleiß und der physisch starke Power Forward Chris Singleton sind gute Verteidiger. Neuzugang Alec Peters hat sich unterdessen aus dem Stand zum neuen Topscorer von Efes gemausert.

Aufstellung Anadolu Efes Istanbul (Statistiken aus der vergangenen EuroLeague-Saison 2018/19)

Nr.NamePosAltercmNat.Min/SpPkt/SpRb/SpAs/Sp
0Shane Larkin126182USA22,012,52,23,1
1Rodrigue Beaubois231190FRA20,59,51,32,3
2Chris Singleton420203USA25,08,04,40,9
4Dogus Balbay130185TUR10,52,01,41,3
8Tolga Gecim323206TUR    
10Ömercan Ilyasoglu118196TUR    
15Sertac Sanli528212TUR3,52,00,40,0
19Bugrahan Tuncer226193TUR4,50,90,60,9
21Tibor Pleiss529221GER14,28,13,70,4
22Vasilije Micic125196SRB28,212,41,05,5
23James Anderson330198USA14,84,82,01,7
25Alec Peters424206USA16,35,32,70,7
42Bryant Dunston533203USA26,18,94,91,3
44Krunoslav Simon334197CRO24,89,43,82,8

Head Coach: Ergin Ataman (53, TUR, 13. Europaliga-Saison, die vierte mit Anadolu Efes Istanbul)

Anadolu Efes: Resultate der letzten drei Wochen
07.10. Besiktas – Anadolu Efes (BSL-TUR) 68:80 (S) Micic 15
04.10. Anadolu Efes – Barcelona (EuroLeague) 64:74 (N) Peters 16
30.09. Anadolu Efes – Ormanspor (BSL-TUR) 93:82 (S) Beaubois 22
26.09. Anadolu Efes – Fenerbahce (Präsidenten-Cup) 79:74 (S) Simon 22
21.09. ALBA – Anadolu Efes (Turnier in Zadar) 74:92 (S) Pleiss 18
20.09. Khimki – Anadolu Efes (Turnier in Zadar) 64:66 (S) Peters 3
19.09. Zadar – Anadolu Efes (Turnier in Zadar) 100:81 (S) Simon 14

ALBA-Bilanz gegen Efes Istanbul
1 Sieg – 9 Niederlagen (in Berlin 1:4)
– alle Spiele in der Europaliga/EuroLeague –
Höchster Sieg: 77:61 am 4. Februar 2004 in Berlin
Höchste Niederlage: 63:84 am 10. Oktober 2002 in Berlin