Start Sport ALBA: Wiedersehen mit Thomas Päch und Joshiko Saibou am Dienstag in Bonn

ALBA: Wiedersehen mit Thomas Päch und Joshiko Saibou am Dienstag in Bonn

Für die Basketballer von ALBA BERLIN nähert sich die Serie von sieben Spielen innerhalb von 15 Tagen ihrem Ende. Nach zwei weiteren Partien am Dienstag in Bonn und am Donnerstag zuhause gegen Zalgiris Kaunas winkt dem Team von Coach Aito eine einwöchige Spielpause. Vorher gilt es aber noch einmal, die letzten Reserven zu mobilisieren. Am Dienstag gastieren die Berliner im Rahmen des zehnten Bundesligaspieltags in Bonn.

Aito Garcia Reneses (ALBA-Cheftrainer): „Ich freue mich sehr auf das Wiedersehen mit Thomas Päch und Joshiko Saibou. Bonn spielt mit einer guten Energie, aber sie haben in der Bundesliga einige Spiele sehr unglücklich verlieren. Wir dürfen die Bonner deshalb nicht an ihrem Tabellenstand messen.“

Bogdan Radosavljevic (ALBA-Center): „Ich habe schon vor einem Monat in der Champions League gegen Bonn gespielt. Ich hatte da den Eindruck, dass Thomas Päch versucht, den Aito-Basketball mit dem von Sasa Obradovic zu kombinieren. Sie spielen sehr schnell und gleichzeitig organisiert und sie haben gute Schützen. Gerade in Bonn wird deshalb wohl die Defense das entscheidende Thema sein.“

Das Gastspiel in Bonn steht für die Berliner natürlich im Zeichen des Wiedersehens mit Thomas Päch und Joshiko Saibou. Der 37-jährige Trainer war vor seiner Amtsübernahme als Bonns neuer Headcoach vier Jahre lang unter Sasa Obradovic und Aito Garcia Reneses Assistenztrainer bei ALBA und nahm bei seinem Wechsel nach Bonn im Sommer den Nationalspieler Joshiko Saibou mit an den Rhein.

Unter Thomas Päch prägt eine aggressive Verteidigung und ein schnelles Umschaltspiel das attraktive Bonner Spiel. Dieselben Bonner, die mit diesem schnellen Spiel im Pokal den FC Bayern in München aus dem Wettbewerb warfen und in der Champions League als Tabellenführer ihrer Gruppe schon auf Playoff-Kurs sind, rangieren aber in der Bundesliga nach Niederlagen gegen Ludwigsburg, Crailsheim, Vechta, Bamberg, Oldenburg und zuletzt in Bayreuth nur auf dem drittletzten Platz.

Neben Joshiko Saibou sind der korbgefährliche US-Spielmacher Branden Frazier und der in den letzten beiden Jahren als bester Verteidiger der Liga ausgezeichnete Yorman Polas Bartolo die auffälligsten Akteure im Bonner Backcourt. Im Frontcourt spielt Center Martin Breunig erneut eine starke Saison und US-Forward Ben Simons glänzt als einer der besten Dreierschützen in der Liga.

Mit auf die Reise nach Bonn geht auch der nachverpflichtete Bogdan Radosavljevic, der zwar erst am Freitag in Berlin eingetroffen ist, aber trotzdem gut auf den Gegner vorbereitet ist. Der Center spielte nämlich vor einem Monat mit seinem bisherigen Club Brindisi in der Champions League gegen die Telekom Baskets und steuerte fünf Punkte und zwei Rebounds zum 76:75-Sieg der Italiener bei.

Telekom Baskets Bonn (easyCredit BBL 2019/2020)

Nr.NamePos.AltercmNat.BBLPkt/SpRb/SpAs/Sp
1Joshiko Saibou1/229188GER8 J.7,92,11,9
2Trey McKinney-Jones2/329196USA7,72,91,9
7Bojan Subotic4/528203MNE1 J.6,72,31,7
8Benjamin Lischka430204GER4 J.6,03,11,1
9Branden Frazier127190USA13,43,43,9
11Anthony „T.J.“ Di Leo1/229190D/US4 J.4,91,32,6
12Martin Breunig4/527203GER3 J.10,53,72,0
13Yorman Polas Bartolo2/334191D/CU4 J.8,94,41,1
21Kilian Binapfl219197GER   
22Gabriel de Oliveira421206GER1,01,00,3
23Benjamin Simons328203USA9,60,70,7
41Stephen Zimmerman523213USA6,15,40,6

Head Coach: Thomas Päch (37, GER, erste BBL-Saison als Hedcoach der Telekom Baskets)

Telekom Baskets: Resultate der letzten drei Wochen
05.11. Falco Szombathely – Bonn (Champions League) 91:59 (N) Simons 13
10.11. Bonn – Brose Bamberg (easyCredit BBL) 81:106 (N) Breunig 12
12.11. Bonn – Neptunas Klaipeda (Champions League) 97:85 (S) Zimmerman 19
17.11. EWE Baskets Oldenburg – Bonn (easyCredit BBL) 88:83 (N) Simons 14
19.11. JDA Dijon – Bonn (Champions League) 66:78 (S) Simons 16
24.11. medi Bayreuth – Bonn (easyCredit BBL) 82:79 (N) Frazier 20

ALBA-Bilanz gegen Bonn
51 Siege – 25 Niederlagen (in Bonn 18:16)
Bundesliga 29-17 / Playoffs 17-7 / Pokal 3-1 / Eurocup 2-0
Höchster Sieg: 108:72 am 2. Juni 2001 in Berlin (Playoff-Finale)
Höchste Niederlage: 72:95 am 5. Februar 2017 in Bonn (Liga)