Start Berlin Mitte Weiterer Tatverdächtiger nach versuchtem Raubmord festgenommen

Weiterer Tatverdächtiger nach versuchtem Raubmord festgenommen

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin
Mitte/Charlottenburg-Wilmersdorf

Nach dem versuchten Raubmord vom 9. Juli 2019 ist heute Vormittag in Moabit ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 27-Jährige war gegen 9.50 Uhr bei einem Diebstahl in einem Supermarkt in der Turmstraße aufgefallen und alarmierten Polizeikräften übergeben worden. Diese stellten bei der Überprüfung des Mannes fest, dass er mit einem Untersuchungshaftbefehl wegen des versuchten gemeinschaftlichen Raubmordes gesucht wurde. Der mutmaßliche Mittäter des bereits am 12. Juli 2019 festgenommenen Hauptverdächtigen kam in ein Polizeigewahrsam, wurde erkennungsdienstlich behandelt und im Anschluss der Justiz übergeben.  

Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft Berlin Nr. 1719 vom 13. Juli 2019: Festnahme nach versuchtem Raubmord
Beamte des Spezialeinsatzkommandos haben in der vergangenen Nacht in Charlottenburg den Tatverdächtigen vorläufig festgenommen, der in der Nacht zum vergangenen Mittwoch den 35-jährigen Mann in dem Spätkauf in der Goethestraße angeschossen haben soll. Die Ermittlungen der 5. Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Berlin führten zu dem 27-jährigen Mann. Kurz vor 23 Uhr griffen die Polizisten in der Röntgenstraße zu und nahmen den mutmaßlichen Schützen fest. Er soll heute wegen versuchten Raubmordes zum Erlass eines Haftbefehls einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Ermittlungen zum Begleiter des Tatverdächtigen dauern an.  

Erstmeldung Nr. 1694 vom 10. Juli 2019: Mann niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt
Eine lebensgefährliche Schussverletzung erlitt in der vergangenen Nacht ein Mitarbeiter eines Spätkaufs in Charlottenburg. Bisherigen Ermittlungen zufolge sollen zwei Unbekannte kurz vor Mitternacht das Geschäft in der Goethestraße betreten und den 35-Jährigen niedergeschossen haben. Anschließend flüchteten die Täter. Der Schwerverletzte kam mit einem Notarzt in ein Krankenhaus, wo er sofort operiert werden musste. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat, die derzeit noch unklar sind, führen die Staatsanwaltschaft Berlin und die Ermittlerinnen und Ermittler der 5. Mordkommission des Landeskriminalamtes.