Start Lichtenberg Aufruf zum Lichtenberger Frauen*preis 2022

Aufruf zum Lichtenberger Frauen*preis 2022

Zum Internationalen Frauen*tag am 8. März 2022 lobt das Bezirksamt den Lichtenberger Frauen*preis aus. Gewürdigt werden Frauen* aus dem Bezirk, die sich in besonderer Weise für die Rechte von Frauen* und Mädchen*, für Chancengleichheit und Gleichstel-lung einsetzen. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und der Gewinnerin wird eine Skulptur überreicht. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury unter Vorsitz der Bezirksstadträtinnen Camila Schuler (Die Linke) und Filiz Keküllüoğlu (Bündnis 90/Die Grünen). Vorschläge können durch Einzelpersonen, Vereine oder Initiativen erfolgen und sind prägnant zu begründen. Die Ehrung wird ausschließlich an in Lichtenberg wirkende Frauen*, Vereine und Initiativen vergeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Vorschläge können bis 9. Februar 2022 per E-Mail an frauenpreis@lichtenberg.berlin.de oder postalisch an Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Gleichstellungsbeauftragte, Majel Kundel, Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin eingereicht werden.

Bezirksstadträtin Camilla Schuler (Die Linke): „Der Preis macht die Leistungen von Frauen sichtbar, die in unserem Bezirk Gleichstellungsarbeit leisten. Gerade in Bezug auf die Organisation von Care-Arbeit sowie der zu gering entlohnten und hauptsächlich von Frauen* ausgeübten systemrelevanten Berufe wird deutlich, dass die Gleichstellung der Frauen* in unserem Land eine grundlegende Frage der sozialen Gerechtigkeit und des gesellschaftlichen Zusammenhaltes ist.“*

Bezirksstadträtin Filiz Keküllüoğlu (Bündnis 90/ die Grünen): „Es ist uns sehr wichtig, Frauen für ihr besonderes Engagement für Emanzipation und Gleichstellung von Frauen* und Mädchen* zu würdigen und sie in ihrer Arbeit zu bestärken. Als Bezirk setzen wir damit gleichzeitig ein Zeichen gegen sexistische Anfeindungen. Antifeminismus und Sexismus gefährden gerechte Teilhabe und das friedliche demokratische Zusammenleben von Frauen* und Männern* in all seiner Vielfalt an Lebensentwürfen. Mit dem Preis möchten wir auch für sexistische Strukturen sensibilisieren, die wir entschieden abbauen wollen.“*

Quelle: Bezirksamt Lichtenberg von Berlin