Start Politik Prozess wegen Angriff auf Kippa-Träger

Prozess wegen Angriff auf Kippa-Träger

Ein Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Tiergarten verhandelt am 19. Juni 2018 ab 9:15 Uhr in Saal B 228 gegen einen 19-Jährigen wegen des Vorwurfs der gefährlichen Körperverletzung und der Beleidigung. Der aus Syrien stammende Angeklagte soll am 17. April 2018 in Berlin-Prenzlauer Berg zwei Männer antisemitisch beschimpft haben. Die beiden Angesprochenen, ein Israeli und ein Deutsch-Marokkaner, hätten jeweils eine Kippa getragen. Als sie den Angeklagten und dessen zwei Begleiter aufgefordert hätten, sie in Ruhe zu lassen, habe der Angeklagte den Gürtel aus seiner Hose gezogen und damit mindestens zehn Mal auf einen der beiden Männer, den aus Israel stammenden Geschädigten, eingeschlagen. Mit der Gürtelschnalle habe der Angeklagte ihn im Gesicht, am Bauch und an den Beinen getroffen. Dabei habe er mehrmals auf Arabisch „Jude“ geschrien. Anschließend hätten sich der Angeklagte und seine Begleiter entfernt. Als der Geschädigte ihnen nachgegangen sei, habe der Angeklagte eine Glasflasche ergriffen und zum Schlag gegen ihn ausgeholt. Eine Augenzeugin habe dies jedoch verhindern können. Neben Nacken-, Rücken- und Beinschmerzen habe der Geschädigte bei der Gürtel-Attacke eine aufgeplatzte Lippe erlitten. Weil der Geschädigte den Vorfall gefilmt und das entsprechende Video ins Internet eingestellt hatte, wurde bundesweit über das Geschehen berichtet.

Da der Angeklagte zum Tatzeitpunkt 19 Jahre alt und damit Heranwachsender war, wird die Hauptverhandlung öffentlich sein. Eine förmliche Akkreditierung ist nicht erforderlich. Medienvertreter werden jedoch dringend gebeten, sich bis zum 16. Juni 2018 bei der Pressestelle der Berliner Strafgerichte per Email (pressestelle.moabit@kg.berlin.de) anzumelden. Wir werden uns dann bemühen, ausreichend Presseplätze zur Verfügung zu stellen.

Bislang wurden keine Fortsetzungstermine anberaumt, d.h. das Verfahren könnte durchaus noch am 19. Juni durch Urteil beendet werden. Es sind acht Zeugen geladen. Der Angeklagte sitzt seit dem 19. April 2018 in Untersuchungshaft.