Start Sport Nationalelf: Weiter so…

Nationalelf: Weiter so…

Foto © GES/Markus Gilliar

Die lang erwartete Pressekonferenz mit Joachim Löw und Oliver Bierhoff zur WM-Pleite und ihrer Folgen brachte wenig Neues. Löw erklärte dass es eine Fehleinschätzung gewesen sei, mit dem sehr riskanten Dominanzfußball in die K.O.-Spiele gehen zu können. Er hätte flexibler an die Aufgabe herangehen müssen. Den Rassismus-Vorwurf von Mesut Özil bewertete er als überzogen. In der Mannschaft habe es keine größeren Diskrepanzen gegeben. Nach den Äußerungen des zurückgetretenen Weltmeisters hatte Löw vielfach versucht, den Mittelfeldspieler per Telefon, whatsapp oder SMS zu erreichen. Dieser sei für ihn jedoch nicht zu sprechen gewesen.

Abgesehen davon sei er von seinem Team überzeugt. Man habe über viele Jahre einen außergewöhnlich erfolgreichen Fußball gespielt, das solle auch so bleiben. Dafür müsse man künftig aber „ausgewogener“ taktieren, als eine größere Balance zwischen Abwehr und Angriff herstellen. Entsprechend dieser Vorgabe wird es nur drei Neulinge im Aufgebot für die bevorstehenden Spiele gegen Frankreich und Peru (6. und 9. September) geben: Zum ersten Mal zählen die Abwehrspieler Thilo Kehrer (Paris Saint-Germain) und Nico Schulz (TSG Hoffenheim) sowie Offensivakteur Kai Havertz (Bayer Leverkusen) zum Kreis der A-Mannschaft. Verteidiger Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) sowie die Angreifer Leroy Sané (Manchester City) und Nils Petersen (SC Freiburg) kehren ins DFB-Team zurück. Insgesamt 17 WM-Fahrer, angeführt von Kapitän Manuel Neuer, stehen im Aufgebot für die ersten Länderspiele der Saison 2018/2019, darunter sieben Weltmeister von 2014.