Start Sport Albatrosse empfangen im letzten EuroLeague-Spiel der Saison Roter Stern Belgrad mit Landry...

Albatrosse empfangen im letzten EuroLeague-Spiel der Saison Roter Stern Belgrad mit Landry Nnoko

Die Basketballer von ALBA BERLIN verabschieden sich am Donnerstag (8. April, Tip-Off 20 Uhr) mit einem Heimspiel gegen „Roter Stern“ bzw. „Crvena zvezda“ Belgrad aus der diesjährigen Turkish Airlines EuroLeague. Da beide Teams keine Playoff-Chance mehr haben, rückt am letzten Spieltag aus Berliner Sicht das Wiedersehen mit den Ex-Berlinern Landry Nnoko und Marko Simonovic in den Fokus. Vor allem der kamerunische Center, der beim letztjährigen Gewinn des Doubles ALBAs „Turm in der Schlacht“ war, ist allen Fans in Berlin noch gut in Erinnerung. MagentaSport überträgt ab 19:45 Uhr live.

Aito Garcia Reneses (ALBA Headcoach): „Wir wollen die Saison in der EuroLeague unbedingt mit einem guten Gefühl beenden. Um das zu erreichen, werden wir auch gegen Belgrad wieder mit viel Einsatz und Intensität auftreten. Das Hinspiel bei Roter Stern war sehr eng, wir haben es in der Verlängerung gewonnen. Dementsprechend erwarten wir auch diesmal ein knappes Spiel, in dem wir 40 Minuten lang konzentriert sein müssen.“

Peyton Siva (ALBA-Guard): „Das Spiel gegen Belgrad ist für uns das letzte dieser intensiven EuroLeague-Saison. Wir wollen diese Spielzeit unbedingt mit einem Sieg beenden. Roter Stern ist ein hartes Team, das sehr entschlossen und physisch spielt. Wir müssen mit unserem eigenen Spielstil dagegenhalten.“

Coach Dejan Radonjic übernahm Ende 2020 das Traineramt

Ansonsten dürften beide Teams das Spiel zur Vorbereitung auf die nächsten Aufgaben auf nationaler Ebene nutzen. ALBA erwartet nur zwei Tage später mit den Hamburg Towers in der easyCredit BBL einen möglichen Playoff-Gegner und eine Woche später geht es beim Top4 in München bereits um den Pokaltitel. Roter Stern Belgrad muss die Adria-Liga gewinnen, um auch in der kommenden Saison in der EuroLeague zu spielen.

Das von ALBA am 15. Dezember in Belgrad 90:84 nach Verlängerung gewonnene Hinspiel stand noch ganz im Zeichen des Wiedersehens mit Sasa Obradovic, der im Sommer das Traineramt bei seinem Heimatclub angetreten hatte, nach mehreren Niederlagen aber damals schon unter Druck stand und zehn Tage später tatsächlich entlassen wurde. Neuer Headcoach wurde der im Frühjahr 2020 nach zwei Jahren von Bayern München entlassene Dejan Radonjic.

Landry Nnoko hat sich in Belgrad seinen Platz erspielt

Aber auch Radonjic, unter dessen Führung Roter Stern von 2013 bis 2017 die Vorherrschaft des Erzrivalen Partizan in Serbien beendet hatte, konnte die Niederlagenserie lange nicht stoppen. Dass sich im Februar gleich fünf Spieler mit dem Corona-Virus infizierten und wochenlang ausfielen, machte die Aufgabe dabei doppelt schwer. Die jüngsten Siege gegen Khimki und Panathinaikos und vor allem der 76:64-Sieg über Maccabi Tel Aviv in der vergangenen Woche kamen zu spät. 

Unter dem Korb hat Trainer Dejan Radonjic Center Landry Nnoko, der nach seinem Wechsel aus Berlin in Belgrad zunächst im Oktober durch den Medizin-Check gefallen war, in der Rückrunde doch noch eine Chance gegeben. Die hat der Ex-Albatros mit seiner bekannten Athletik trotz zwischenzeitlicher Corona-Quarantäne so engagiert genutzt, dass er mittlerweile klar die erste Option im Frontcourt ist.

Roter Stern Belgrad (Ø Stats Turkish Airlines EuroLeague 2020/21)

Nr.NamePos.AltercmNat.ELPktRbAs
1Langston Hall129192USA5,51,62,9
2Corey Walden128188USA10,81,82,3
3Jordan Loyd227193USA1 J.17,63,63,3
4Aleksa Uskokovic121194SRB4,31,52
7Dejan Davidovac325202SRB2 J.7,22,81,6
10Branko Lazic231195SRB6 J.2,81,30,7
11Duop Reath524210AUS4,81,90,2
12Aleksa Radanov2/322202SRB3,21,40,5
13Ognjen Dobric326200SRB3 J.8,320,8
19Marko Simonovic3/434203SRB3 J.52,40,5
21Marko Jagodic-Kuridza433205SRB1 J.4,431,1
32Ognjen Kuzmic530213SRB5 J.3,83,80,3
35Landry Nnoko526208CMR1 J.7,14,60,7
55Quino Colom132188ESP2 J.6,60,92,5

Head Coach: Dejan Radonjic (51, MNE, siebte EL-Saison, mit Unterbrechung die fünfte mit R.Stern)

Roter Stern: Resultate der letzten drei Wochen:
19.3. Panathinaikos Athen – Roter Stern (EuroLeague) 82:86 (S) Loyd 27
22.3. Buducnost Podgorica (Adria-Liga) 83:63 (N) Walden 17
25.3. ZSKA Moskau – Roter Stern (EuroLeague) 87:72 (N) Davidovac 20
27.3. Roter Stern – FMP Belgrad (Adria-Liga) 101:71 (S) Loyd 18
30.3. Roter Stern – Armani Mailand (EuroLeague) 72:93 (N) Loyd 22
01.4. Roter Stern – Maccabi Tel Aviv (EuroLeague) 76:64 (S) Loyd 21

ALBA BERLIN: Resultate der letzten drei Wochen:
18.3. ALBA – Olympiakos Piräus (EuroLeague) 80:84 (N) Siva 14
21.3. Frankfurt – ALBA (easyCredit BBL) 60:94 (S) Eriksson 18
23.3. Hamburg – ALBA (easyCredit BBL) 90:75 (N) Giffey 16
26.3. FC Barcelona – ALBA (EuroLeague) 80:67 (N) Sikma 9
28.3. ALBA – Weißenfels (easyCredit BBL) 93:82 (S) Fontecchio 17
30.3. Zalgiris Kaunas – ALBA (EuroLeague) 96:86 (N) Eriksson 19
02.4. ALBA – BC Valencia (EuroLeague) 86:90 (N) Eriksson 17
04.4. Telekom Baskets Bonn – ALBA (easyCredit BBL) 75:80 (S) Sikma 17

ALBA-Bilanz gegen Roter Stern: 4:1 Siege
EuroLeague 14/15: 69:86 in Belgrad und 73:68 in Berlin
EuroLeague 19/20: 93:80 in Berlin und 94:85 in Belgrad
EuroLeague 20/21: 84:90 in Belgrad